Lagerverkaufsmode.de

Autumn Fashion Tips Wie wird Sommerkleidung herbsttauglich?

Wer kennt das nicht? Der Sommer ist auf einen Schlag von heute auf morgen vorbei und man ist noch nicht bereit dazu, die Sommerklamotten zurück in den Schrank zu packen. Goodbye, heiß geliebtes Shirt! Adieu, hoch verehrtes Sommerkleidchen! Wir sehen uns nächstes Jahr wieder, luftige Sandalen! So kann es tatsächlich laufen und was so gut am Sommer ist, zumindest für die meisten, und zwar dass man blitzschnell in die Klamotten schlüpfen kann und die Garderobe bei heißen Temperaturen allgemein aus weniger Teilen besteht, ist passe. Plötzlich ist es eisig kalt, wenn du abends keine Jacke mit hast. Die Blätter beginnen ringsum verdächtig von den Bäumen zu purzeln und eigentlich fühlst du, dass der Sommer aus und wann es Zeit ist, die Socken, lange Kleidung, Jacken, Boots und dergleichen wieder aus der Kleiderkiste zu zaubern und sich wohl und warm einzupacken.

Lagerverkaufsmode.de sagt nein zu der Frage, ob du deine Sommerklamotten gänzlich verbannen musst, wird es draußen ein bisschen kälter. Mit ein wenig Knowhow und modischem Fachwissen kannst du viel davon getrost tragen, falls Väterchen Frost schon von weitem zu sehen ist und es gibt einfache Tricks, wie selbst Sommermode im Herbst top aussieht. Und natürlich geht es nicht darum, dass du deine kurzen Hosen bei eisiger Kälte trägst oder mit Flip-Flops durch den Regen latscht. Das Ziel ist, dass du mithilfe dieses Artikels einiges deiner sommerlichen Bekleidung mit ein paar Handriffen hier und da herbsttauglich machst und es dennoch ungemein fashionable, adäquat und cool aussieht. Das wird deinen Style flexibler machen, denn schließlich hast du dann weit mehr Teile zur Auswahl, die nicht nur mehr saisonbedingt angezogen werden können.

Strumpfwaren:

Alles für unten drunter ist erlaubt, was warm hält. Strumpfwaren wie Strumpfhosen, Thermowäsche, Overknees oder die guten, alten Socken in beliebiger Länge haben nicht nur die Aufgabe, der Kälte entgegenzuwirken und die Körperwärme am Body zu halten, wobei damit insbesondere Thermowäsche gemeint ist, sondern sie können weit mehr als das. Strumpfwaren sind heute ungemein vielseitig, eine weitere modische Facette, die deinen Style wunderbar erweitert und der Markt hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Es liegt also auf der Hand, dass Strumpfwaren aller Art wie gemacht sind dafür, deiner Sommergarderobe eine herbstliche Funktion zu verleihen.

Chiffon mit Strick kombinieren? Oder Seide mit schweren Stoffen? Das luftige Sommerkleid, die ärmellose Bluse oder der kurze Mini können bis in die Wintermonate hinein getragen werden und es kommt bloß darauf an, dass du sonst rundum warm eingepackt bist. Oder sogar noch besser einpackt als üblich, falls du Sommerklamotten länger tragen willst als eigentlich vorgesehen. Es ist auch kein modisches Verbrechen, mehrere Strumpfhosen übereinander zu schichten, das ist ebenso eine Form des Layerns, wie du im nächsten Absatz mit Neugier lesen darfst und schließlich mit Stulpen, Overknees oder Socken zu erweitern, wenn du zusätzliche Kleiderschichten benötigst, ist ein fabelhafter Tipp für alle. Nicht nur ein spezifischer Tipp, mit dem du sowohl Sommerkleidung in Herbstgarderobe verwandelst, sondern generell gültig, um unbeschadet und adäquat angezogen durch Herbst und Winter zu rauschen.

Darüber hinaus sind viele Strumpfwaren mittlerweile aufregend und fashionable designt. Ob mit Mustern, Aufnähern oder anderen Details versehen, kannst du damit experimentieren, bis die Modepolizei kommt. Das geht auf klassische Art und Weise, allerdings gleichsam mit Mustermix, Materialmix und anderen Verrücktheiten wie Cutout oder Mash, für die dich jeder lieben und zelebrieren wird, falls du dich traust. Socken und die restlichen auf das Bein und den Fuß basierte Kleidungsstücke wie Overknees dürfen folgendermaßen aufregend und heraus stechend inszeniert werden und sei ehrlich! Wer kann schon einem eleganten Mann widerstehen, der im Anzug daherkommt mit zur Krawatte passenden Socken? Einer Fashionista, die bunte Overknees mit Peep-Toes trägt? Einem Skater mit Pizzas und Ananas auf den Strümpfen oder kleinen Kids, die Kätzchen und Spongebob auf ihren Strumpfhosen abbildet haben? Langweilige und eintönige Kreationen waren gestern und von elegant und klassisch über abgefahren und außergewöhnlich bis hin zu funktional und pragmatisch darf ausdrücklich alles damit bewerkstelligt werden, auf was du Bock hast. Einfach mal ein wenig über den Tellerrand hinaus blicken, denn das ist, was du brauchst, um festzustellen, wie sich Sommermode virtuos zweckentfremden und ummodeln lässt. Ein wenig Übung, kreative Vorstellungskraft und ein Gefühl für Formen und Silhouetten machen schlussendlich ein gelungenes Outfit aus. Das ist für sämtliche Jahreszeiten gültig.

Es fällt kein Meister von Himmel und modische Kombinationsgabe wird den wenigsten Leuten in die Wiege gelegt. Aus diesem Grund ist es empfohlen, vor dem Spiegel auszuprobieren, was gut aussieht, ausreichend zu posen und dann auf die Welt los zu stürmen und mit Stil und modischer Einzigartigkeit zu überzeugen. Für kalte Tage geeignete Bekleidung verfügt über andere Materialien als für den Sommer designte, weshalb es bei der Kombination auf Feingefühl ankommt. Grundsätzlich geht das alles über das geschickte Layern, wie du gleich sehen wirst und die ganze Geschichte beginnt lediglich mit den Strumpfwaren und der Unterwäsche, die als Basics fungieren.

Layern, aber wie?

Willst du sommerliche Kleidung bei kalten Temperaturen tragen, kommst du um layern nicht umhin. Das luftige Sommerkleid ist ohne Cardigan nur ein luftiges Sommerkleid. Kurze Pants sind ohne Strumpfwaren nur kurze Pants, und das ist der springende Punkt. Layern bedeutet nichts anderes, als dass du wie bei einer Zwiebel eine Schicht über der anderen trägst, doch das will gelernt sein. Onion-Look nennt sich das und es ist ein gängiger Stil, der sich prima anwenden lässt, willst du Sommermode umfunktionieren. Und selbst hier ist alles erlaubt. Shirts und Kleider über Pullovern oder generell mehrere Oberbekleidungsschichten übereinander, wobei Strickjacken, leichte Jacken und Kimonos stets ordentliche Hilfsmittelchen sind, um etwas angezogener zu sein und um sogar noch eine Schicht Kleidung darüber oder darunter zu packen. Die Strumpfwaren hatten wir schon und diese sind probate Mittel, um sich warm zu halten. Damit lässt sich gleichermaßen variieren und layern Ende nie und obendrein gerne haufenweise Accessoires wie Mützen, Schals und Stulpen dazu. Sicher, du musst aufpassen, weil Sommermode manchmal filigraner ist, im Grunde wirst du jedoch schnell den Dreh raus haben, wenn du ein wenig vor dem Spiegel übst. Das Prinzip ist, dass du einige Schichten Kleidung übereinander legst und ist dazwischen ein Sommerteil dabei, hast du bereits das Ziel erreicht und sommerliche Fashion für Herbst und Winter tauglich gemacht.

Mit der Zeit kommt die Sicherheit, das Kombinieren wird einfacher und es gibt bloß wenig Teile im Schrank, die nicht das Zeug dazu haben, eine Schicht der großen Zwiebel zu sein. Kleider, Shirts wie Crop-Tops oder mit Spaghetti-Trägern, Kimonos, kurze Hosen und Röcke eignen sich dafür besonders und können mit allerlei Klamotten für frische Tage erweitert werden. Und weil Lagerverkaufsmode.de mit Fashion-Tipps heute nur so um sich schmeißt, kriegst du noch mehr Infos und Boho-Hippie-Mode eignet sich zum Beispiel perfekt für dein Vorhaben. Charakteristisch für diesen Style sind fließende, oft leicht transparente, wallende Stoffe, verspielte Details und Muster, natürliche und kräftige Farben, und das lässt sich gut mit Herbstmode kombinieren, die häufig nicht ganz so auffällig, statisch und bewegungsloser ist als die Sommergarderobe. Basic-Kleidungsstücke gepaart mit welchen, die über das Gewöhnliche hinausgehen, ergeben außerdem immer eine gelungene Mischung und es ist wesentlich leichter, wenn du nach diesem Prinzip beginnst, solltest du noch nicht ganz so erfahren in Sachen Layern sein. Also nochmal zum Mitschreiben, liebe Leser! Um von Erfolg gekrönt zu layern und eine Koriphäe darin zu werden, musst du deine natürlich vorgegebene Körperform beachten. Wir verbinden leichte Stoffe mit schweren, wobei es gut ist, mixt du figurbetonte Teile und weitere. Hippie-Style ist leicht kombinierbar und was die Anzahl der Schichten angeht, kannst du so viel übereinander tragen, wie du magst und wie es dir gefällt. Nicht alle diese Schichten werden sichtbar sein, aber Hauptsache, du frierst nicht! Vor allem, befinden sich unter den Bekleidungsschichten diverse Sommerteile.

Schuhe, Accessoires und der Rest:

Trägst du einen Rolli, ein Häkel-Crop-Top darüber, einen Cardigan, einen Mini und Boots mit warmen Strumpfhosen, wirst du nie im Leben nach Sommer aussehen, und das ist das Ziel. Das Crop-Top und den Mini kannst du der Sommergarderobe entnehmen und der Rest sind Teile aus der Herbstgarderobe, so easy ist das. Wie du siehst, geht viel über die Auswahl der Key-Pieces, die zum Beispiel der Pullover und der Cardigan sind und die feinen Shirts, die du dazu kombinierst, die Strumpfwaren und alle anderen Komponenten wie Accessoires oder dünne Jacken und Kimonos sind das schmückende Beiwerk. Du entscheidest dich dementsprechend für herbsttaugliche Basics, die warmhalten und die etwas unauffälliger sind und es kann mit diversen sekundären Kleidungsstücken erweitert werden, auch mit auffälligeren, ob die nun für den Sommer gedacht sind oder nicht. Accessoires kommen hinzu und die sollten in diesem Fall gleichsam herbstlich sein. Ob Mützen und Hüte, Schals, Handschuhe, Capes oder selbst Schmuck, der in den typischen Farben des Herbstes erstrahlt. Muschelohhringe, Hippie-Haarbänder und Bikinioberteile also bitte im Schrank lassen! Denn das sind jene Dinge, die bereits als No-Go erwähnt wurden und die ausschließlich dem Sommer angehören. Mit Accessoires lässt sich der letzte Schliff verleihen und du kannst damit deine Outfits problemlos auf Herbst trimmen.

Die coolen Jungs tragen auf der Straße klassische Sportsocken, die sogar im Herbst mit Sneakern kombiniert und bis zum Knie hochgezogen werden. Die Girls tragen hingegen hauptsächlich Boots, wobei hier die Bandbreite enorm ist. Heiße Overknees, grobe Doc Martens, stylishe Timberlands oder gemütliche Stiefel für das Abenteuer draußen in der Natur sind bloß ein kleiner, herbstlicher Auszug dessen, was für kalte Tage geht. Auch Heels oder Stiefel mit allerlei Strumpfwaren erweitert, kommen gut an, und das lässt sich sowohl elegant inszenieren wie ausgefallen und hip. Die Wahl der Schuhe ist eine enorm wichtige Frage im Herbst und trägst du dazu Sommerteile aus deinem Schrank, ist es umso maßgeblicher, dass die Schuhe angebracht sind und zum Wetter passen, wobei sich Sneakers und Boots besonders hervortun können. Maxi-Kleid und Boots dazu? Umwerfend! Sneakers, Strumpfhose und lange Socken? Richtig cool! Das lässt sich ohne großes modisches Können leicht umsetzen und die Schuhe sind das, was den herbstlichen Look zur Gänze ausmachen.

Der Herbst 2021 wird uns mit zahlreichen Trends versorgen, das ist so sicher wie das Amen im Gebet. Und wie Jutta Florence, meine hoch geschätzte, modische Kollegin hier auf unserem Blog bei Lagerverkaufsmode.de beschreibt, werden wir gesegnet sein mit Strick, Teddyfell, 60ties Look, Pullunder, Faltenrock und selbst das unwiderstehliche, kleine Schwarze gibt sich erneut die Ehre. Vieles davon lässt sich verständlicherweise mit einigen Teilen deiner Sommergarderobe kombinieren. Du darfst einmal mehr deine Kreativität und dein modisches Gespür unter Beweis stellen und die Trends für diesen Herbst zusammen mit uns gebührlich zelebrieren.

XoXo, eure Silly!

zur Übersicht

MARKENMODE BIS -70% GÜNSTIGER KAUFEN

JETZT KOSTENLOS ANMELDEN!

Ich akzeptiere Datenschutz und Nutzungsbedingungen.

Danke!
Bitte bestätige noch das Double Optin E-Mail das wir dir gerade geschickt haben.