Lagerverkaufsmode.de

Sommertrends 2022 Farben-, Druck- und Stofftrends Sommer 2022

Wir haben bereits im Artikel Modetrends Sommer 2022 festgestellt, was trendet und was uns in dieser Saison begleiten wird, die zum Glück noch nicht ganz so heiß ist. Ich wohne in Österreich und der Sommer zeigt sich bislang verhalten, was für mich nichts anderes bedeutet, als dass ich ein breiteres Spektrum meines Kleiderschranks nutzen kann und ich nicht ausschließlich auf Sommergarderobe angewiesen bin. Denn das schränkt mich üblicherweise ein und ich genieße die Temperaturen, die gegenwärtig meistens unter dreißig Grad sind. Aber ist ja auch erst Mitte Juni, weshalb es abzuwarten gilt, wie sich der Sommer entwickeln wird. Ich persönlich wünsche mir allerdings, dass es nicht zu extrem und zu heiß wird und mein schwarzer Hund pflichtet mir verständlicherweise bei.

Der nachfolgende Artikel beschäftigt sich speziell mit den Farben-, Druck- und Stofftrends Sommer 2022. Ich finde es wichtig, diese Thematik und obendrein angesagtes Schuhwerk extra zu beleuchten, weil uns das alle betrifft und es dir Aufschluss darüber gibt, was du in den kommenden Monaten in den Geschäften finden wirst, unabhängig davon, ob es teure sind oder nicht. Wir alle werden von Modetrends stark beeinflusst. Also nicht nur Menschen, die sich für Fashion übermäßig interessieren, sondern ebenso der Rest hat mit Trends zu tun. Denn wer schließlich zu H&M geht oder zu Deichmann, kriegt dort nichts anderes als die aktuellen Trends serviert und dementsprechend das, was erst vor einigen Wochen auf den Modeschauen der Welt gezeigt wurde.

Das ist das Business und wie es läuft. Auf den Runways der einflussreichen Labels entstehen die Trends. Dann kommen Medien hinzu, die diese verbreiten und um die Ecke lauern bereits die Fast-Fashion-Ketten, die die Trends blitzschnell abändern und sie sofort für alle zugänglich machen. Sprich für die breite Masse. Sind Retro-Stoffe angesagt, kannst du demnach davon ausgehen, dass du diese Prints bereits ein paar Wochen nach der Etablierung des Trends omnipräsent und überall kaufen darfst. Dieser Artikel hilft dir folgendermaßen dabei, im Vorfeld ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Farben-, Druck- und Stofftrends du zurzeit findest und Saisonware von H&M, Primark, C&A und Zara ist letztendlich das, was wir vor kurzem auf den Modeschauen gesehen haben. Wer ab und an Saisonware mitnimmt, wird so oder so von Trends beeinflusst.

Im Artikel 👉Modetrends Sommer 2022 kannst du sehen, dass Lemon, Purple und Electric-Blue groß sind diese Saison. Die drei Trends werden mitunter in diesem Artikel noch einmal kurz angeschnitten und vorgestellt und erweiternd dazu gibt es alle anderen Farben-, Druck- und Stofftrends, die überdies eine Erwähnung wert sind, damit du ideal im Bilde bist und weißt, was in der Fashion-Welt abgeht.

👉Modetrends Sommer 2022

👉 Schuhtrends Sommer 2022 ( Bald verfügbar )





🔷 BLAU UND ELECTRIC-BLUE

Electric-Blue ist für alle geeignet, die satte und gehaltvolle Farben mögen. Das tiefe, elektrisierende Blau matcht geradezu perfekt mit Schwarz oder anderen Blautönen, selbst falls Electric-Blue der Star ist. Es braucht grundsätzlich keine ablenkenden oder komplementären Farben, um in seiner ganzen Schönheit zu erstrahlen, was nichts anderes bedeutet, als dass Electric-Blue am besten kommt, hältst du den Rest subtil. Das ist allerdings ein Ratschlag für Leute, die entweder diese Trendfarbe wollen und die unsicher sind im Umgang damit oder die es schlichtweg clean bevorzugen, denn persönlich sehe ich mich schon in meinem gelben Bodycon-Kleid mit einem Boyfriend-Blazer in Electric-Blue, und das wird definitiv hammermäßig aussehen. Pink und andere, knallige Farben kann ich mir gleichermaßen vorstellen, wobei du mit Schwarz oder diversen Blautönen verständlicherweise easy eine gewisse Eleganz und einen schönen Ausdruck erreichst, der nicht ganz so markant und auffällig ist wie das, was ich mit Electric-Blue im Sinn habe. Was Muster betrifft, passt für mich alles dazu, was erdig ist. Ich habe lediglich ein Teil in dieser Farbe bislang, und zwar ein langes Oversize-Hemd, das ich gerne mit Leo- oder Camouflage-Leggings kombiniere.


Wie der Artikel 👉 Farben-, Druck- und Stofftrends Frühling 2022 beweist, war die Farbe Veri-Peri der Hit in der vergangenen Saison, die eine satte Mischung aus Blau und Violett darstellt. Blau generell ist hot, alle Variationen davon, doch Veri-Peri, die die Pantone-Farbe des Jahres 2022 ist, ist neu, besonders und war zurecht ganz vorne mit dabei in den letzten Monaten. Allmählich wird die Farbe jedoch ein wenig abgelöst und Electric-Blue und Purple, wie du im nächsten Absatz erkennen wirst, sind die neuen, kühlen Farbstars, die an die Stelle von Veri-Peri rücken. Nichtsdestotrotz bleiben wir in der selben Farbfamilie und Blau und Violett dominieren seit Monaten.

🔷 PURPLE

Purple ist cool, verspielt und abwechslungsreich, egal ob für Mädchen oder Jungs, wobei sich das diese Saison vor allem auf Denim bezieht und Purple-Jeans angesagt sind. Diese Hosen sieht man nun überall und sie gehen perfekt mit dem Y2K- und dem Bootcut-Trend einher, die beide im aktuellen Artikel 👉Modetrends Sommer 2022 ausführlich beschrieben werden. Die Farbe auf den Beinkleidern versteht es virtuos, 90er-Vibes zu vermitteln. Der Mix aus Rosa und Violett ist zart und erinnert an Bonbons, ist die Farbe pastellig inszeniert und kommt sie wiederum satter daher, haut sie voll rein und ist definitiv ein Eyecatcher.


Am besten passt Purple mit krassen Farben zusammen wie Gelb oder Pink, mit Erdtönen oder mit unifarbenen, subtilen, schlichten Kleidungsstücken, die das Purple akzentuieren und hervorheben. Alles, was Denim ist, kann dieses Jahr in der besagten Farbe auftauchen, sprich Hosen, Jacken oder gar Accessoires. Fabelhaft an Purple im Sommer ist, dass es sich um eine helle Farbe handelt, zumindest die pastelligen Ausführungen und du wirst weniger ins Schwitzen geraten als mit dunklen Farben im Vergleich. Und dennoch sollte es gut überlegt sein, ob du bei heißen Temperaturen wahrhaftig den Denim-Stoff willst. Da Purple-Jeans aber kein allzu dominanter Trend sind, hat die Farbe garantiert längerfristig einen Nutzen und eine Berechtigung, also ebenso im kommenden Herbst/ Winter und du kannst es als Langzeitinvestition sehen, solltest du Bock auf eine solche Hose haben und dir eine zulegen wollen. Die Farbe kommt nicht so schnell aus der Mode und Purple-Jeans haben somit das Potenzial, für dich ein stetiger Begleiter zu sein und nicht etwas, das nächstes Jahr eventuell out ist. Trägst du im Fazit viel und gerne Jeans, bringt das eine Menge Abwechslung in deine Garderobe.

🔷 GELB UND LEMON

Persönlich erinnert mich Limette automatisch an Mojito, was ich wiederum stark mit Sommer assoziiere. Kein Wunder also, dass Lemon die Trendfarbe des Sommers ist und anders als Electric-Blue oder Purple ist es etwas total Anderes, warm, freundlich und Synonym für Sommer. Die Mischung aus Grün und Gelb kann je nachdem etwas dunkler Richtung grünlich gehen oder etwas heller sein Richtung gelblich. Lemon hat des Weiteren ein breites Spektrum zu bieten und von neon über pastell bis hin zu erdig ist alles möglich. Du siehst Klamotten, Accessoires und selbst Schuhe mittlerweile in den Läden und wer mit der Sonne um die Wette strahlen will und wer auf dem Gras zudem eine gute Figur machen möchte, ist mit Lemon gut beraten diese Saison. Die Farbe ist intensiv und markant, knallig und doch vermutlich eher auf den Sommer begrenzt. Denn wenn der harte, graue Winter vor der Tür steht, haben bestimmt weniger Leute Lust auf Limette, was nachvollziehbar ist. Aus diesem Grund heißt es für mich, die nächsten Monate auszunutzen und die Farbe jetzt zu zelebrieren.


Gelb ist allgemein in im Sommer dieses Jahr. Sowieso zähle ich eine Menge spezifischer Nuancen auf, jedoch egal ob Purple, Lemon oder Electric-Blue, auch der Rest der Verwandten dieser Spezialisierungen sind zur sommerlichen Modeparty geladen und sämtliche Nuancen davon kommen in Frage. Zum Beispiel Zitronengelb, Vanillegelb oder Goldgelb. Das Gute an Gelb ist, dass die Farbe und alles, was dazugehört, relativ leicht zu kombinieren ist und mit viel harmoniert. Ob Ton in Ton, konträre Farben im Stil von Color-Blocking oder mit zurückhaltenden Farben subtil gepaart.

🔷 ORANGE

Orange ist ähnlich sommerlich drauf wie Gelb und die Farbe gehört in diese Jahreszeit. Rot wird nachfolgend im Text noch kommen und diese Saison dürfen wir tatsächlich zwischen Gelb, Blau, Rot, Pink und Orange entscheiden, was großartig ist. Das bedeutet, dass du diese Farben vermehrt in den Geschäften findest, und dass du kraftvolle Looks damit erstellen kannst, die bereits aus weiter Ferne leuchten. Wie immer ist alles erlaubt, was orange ist und wie man weiß, gibt es auch hier zahlreiche Variationen. Ob dunkel und erdig, neon und leuchtend oder zart, pastellig und leicht.


Orange kann kombiniert werden mit jeder subtilen, zurückhaltenden Farbe, obgleich weiß besonders toll aussieht. Dazu noch schön gebräunte Haut, und das kann dich zum Strahlen bringen und dir einen Glow verleihen. Rosa, Beige und Rot passen aber genauso gut dazu und Orange ist ohnehin eine Farbe, die mit viel matcht. Das haben die satten, kräftigen Farben nun mal so an sich und Orange ist hinsichtlich keine Ausnahme.

🔷 ROT

Ich feiere Rot! Mein Vater ist Taiwanese, weshalb uns Rot allgemein super steht und es irgendwie eine typisch chinesische Farbe ist. Allerdings kann so gut wie jeder umwerfend damit aussehen, abgesehen davon, dass es eine Signalfarbe ist, die mitunter sexy und sinnlich inszeniert werden kann. Rot ist dominant, kräftig und suggeriert Power. Genauso wie alle anderen Trendfarben dieses Jahr ist Rot passend für den Sommer und es wird nicht zu heiß damit. Die Farbe ist dementsprechend bei intensiveren Temperaturen erträglich und heizt sich nicht übermäßig auf. Dabei sind alle Ausführungen in der Mode vertreten. Von Kirschrot und Signalrot über Lachsrot, das ein Mix aus Rot und Orange ist bis hin zu Rosenholz, Altrosa und Rosè, die allesamt Rosa als Element beinhalten. Pink und Rosa sind außerdem en vogue und dazu kommen wir gleich noch.


Rot und Schwarz ist eine grandiose Kombination. Da Rot weiter immer heraussticht, kannst du die Farbe akzentuiert einsetzen und sie mit subtileren Farben mixen. Die Mutigen unter uns setzen dagegen auf Rot durch und durch, wobei Monochrom-Looks stylish sind und du dafür dein gesamtes Outfit in der selben Farbe hältst. Mixen mit anderen Rottönen und in der gleichen Farbfamilie zu bleiben ist eine zusätzliche Option und eigentlich gibt es keinerlei Probleme mit Rot in der Mode. Der Umgang ist easy, ähnlich wie mit den anderen, kräftigen Farben, die bereits dran waren im Text.

🔷 PINK

Pink und all seine Begleitfarben schwirren seit langer Zeit als Trendfarbe umher, obgleich alles davon stets ein Statement ist und überdies eine Lebenseinstellung. Persönlich glaube ich nicht an pink für Mädchen und blau für Jungs und finde es daher interessant, wenn gerade Männer diese pinke Lebenseinstellung haben und sich selbstverständlich in diese Farbe hüllen. Pink ist keinesfalls nur für Girls gedacht und ich freue mich, dass diese Gedanken heute in vielen modernen Köpfen verschwunden sind. Dennoch muss man die Farbe mögen, um sie zu tragen und ich persönlich besitze zwar manche pinke Teile, doch mein Favorit ist die Farbe lange nicht. Pink ist kontrovers. Es gilt als Spielzeugfarbe und als infantil. Gleichzeitig wird es aber auch als Signal und als Symbol genutzt, und das sogar in der Politik. Pink strotzt vor Energie, catcht das Auge, und das ist der springende Punkt.


All over Pink zu tragen ist verständlicherweise ein Statement der Mutigen. Wer das weniger will, macht es ähnlich wie mit Rot und den anderen, intensiven Farben und setzt Pink lediglich akzentuiert ein. Grundsätzlich lässt sich eine Menge damit anstellen, ob Color-Blocking, Monochrom-Look, in der selben Farbfamilie bleiben oder wie gesagt akzentuiert mit schlichten und zurückhaltenden Farben kombiniert. Im Grunde passt so gut wie alles dazu, selbst Orange. Und wenngleich mir das persönlich etwas zu viel des Guten ist, kann es ungemein wirksam, urban, edgy und cool sein und ich liebe es, traut sich das jemand. Also am besten damit experimentieren und herausfinden, womit du dich wohlfühlst.

🔷 WEIß

Weiß im Sommer? Das ist immer der Hit und du brauchst dir keinen Kopf darüber zu machen, dass Weiß irgendwann aus der Mode verschwinden wird, denn dafür ist es viel zu praktisch und klassisch. Weiße Klamotten, die noch dazu luftig geschnitten sind, sind die beste Wahl für heiße Temperaturen und diese Saison ist alles erwünscht, was auch nur im Entferntesten mit Weiß zu tun hat. Also gleichsam Cremetöne und so weiter. Diese können grundlegend warm und zart sein, wobei das typische Weiß natürlich härter ist und mehr Kälte ausstrahlt.


Weiß kann mit so gut wie allem kombiniert werden, außer mit anderen Weißtönen, weil das in den meisten Fällen nicht stimmig ist. Monochrom ist dagegen ein toller Tipp für Weiß, denn erstens hat jeder von uns wahrscheinlich endlos viel Kleidung in dieser Farbe, die beliebig kombiniert werden kann und zweitens braucht es nicht übertrieben viel Mut, um gänzlich in Weiß zu gehen. Die restlichen Variationen von Weiß, sprich die genannten Cremetöne zum Beispiel, gehen wiederum gut einher mit Erdtönen.





🔷 RETRO

Retro-Trend war bereits im Frühling allgegenwärtig und dieser Trend wird aufgrund diverser Film- und Serienproduktionen mächtig angeheizt. Der Artikel 👉 Beste Fashion Serien, Filme und Shows 2021/ 2022, den ich vor einiger Zeit verfasst habe, zeigt dir, warum das so ist und all die in diesem Text genannten Serien und Filme sind nicht zuletzt der Grund, warum wir Retro-Chic gegenwärtig lieben. Dabei fokussieren wir uns primär auf die 60er und 70er und beide Jahrzehnte bieten einiges, was uns im Sommer behilflich ist, sollte es draußen allmählich heißer werden.


Ich gehe nicht mehr zu spezifisch auf diesen Trend ein, weil ich ihn bereits im Artikel 👉 Farben-, Druck- und Stofftrends Frühling 2022 auseinander gepflückt habe und du dort alle Informationen findest, die du benötigst, um mit diesem Trend umzugehen. Nichts hat sich für den Sommer geändert und die Prints und Drucke sind nach wie vor gerne nostalgisch und wie aus einer anderen Zeit. Ich liebe Retro-Muster, da sie vielseitig und aussagekräftig sind. Vieles davon kann kreativ interpretiert werden und Modefans, die elegant mit gepunktetem, ausgestelltem Kleid à la 60er in der Gegend herum hüpfen kommen genauso auf ihre Kosten wie ich, die es weltenbummlerischer bevorzugt mit kulturellen Prints oder Hippie-Klamotten. Solange es wirkt, als sei es nicht aus der heutigen Zeit, entspricht es exakt dem Retro-Trend. Hypnotisch, boho, mondän, surrealistisch oder exotisch. All das und mehr ist möglich und die Vielfalt an nostalgischen Prints in den Geschäften gegenwärtig ist grenzenlos.

🔷 ZEBRA

Zebra ist in, Leo und Schlange sind out. Berücksichtigt man, dass der typische Zebra-Print hell ist und Leo in der Regel dunkler, macht das Sinn und als Zebra gekleidet, schwitzt du folgendermaßen weniger. Bei den Tieren funktioniert das so, dass der Mix aus schwarzen und weißen Streifen für Luftzirkulation sorgt und die Haut gekühlt wird. Keine Ahnung, ob das auch bei Kleidung und Menschen funktioniert, aber fest steht, dass Zebra durchaus ein sommerlicher Style ist und dir in locker geschnittenen Zebra-Klamotten garantiert nicht so heiß wird.


Zebra in der Mode kommt nicht immer schwarzweiß daher und selbstverständlich findet man den beliebten Druck in verschiedenen Ausführungen und Farbvariationen. Persönlich bin ich beim klassischen, schwarzweißen Muster mit weiteren Farben vorsichtig und versuche, alles schwarzweiß zu halten, also ebenso den Rest des Outfits. Damit wird das Zebra-Muster in Szene gesetzt und es entsteht ein heller und freundlicher, symbiotischer Look, der ideal ist für heiße Temperaturen.

🔷 FLOWER POWER

Mit floralen Prints kannst du nichts falsch machen und im Frühling und im Sommer ist die Zeit gekommen, wo du Blumen all over tragen darfst. Da hat man verständlicherweise weniger Lust darauf in den kälteren Monaten und diese Saison brauchst du dir keine Blöße geben und kannst den Trend ordentlich ausleben, weil Blumen en vogue sind und die Läden voll damit. Intensive, bunte Blütenmuster matchen mit Schwarz und Weiß oder du machst es wie ich und nutzt die Drucke für einen gelungenen Mustermix, was zugegeben gar nicht so leicht ist.


Es gibt universelle Muster wie Streifen oder Punkte, die gut mit außergewöhnlichen, wilden Mustern harmonieren. Die Faustregel lautet für mich, dass ich eher subtile und cleane Muster mit ausgefallenen Drucken mixe. Das Bedarf einiges an Übung und vor dem Spiegel auszuprobieren und zu posen ist mein Rat an dich. Die Kunst ist, dass es eigentlich nicht zusammenpasst und dann irgendwie doch am Ende. Wer das öfter macht, wird nach der Zeit ein Gefühl dafür entwickeln, welche Prints miteinander gehen und welche du besser nicht kombinierst.

🔷 STREIFEN

Streifen in der Mode sind ein Alleskönner und beliebig kombinierbar mit allen möglichen Kleidungstücken und Prints. Diese Saison auf den Schauen werden vermehrt sogenannte Rugby-Streifen gesichtet, und das noch dazu im Color-Blocking-Stil. Rugby-Stripes sind gleichmäßige, waagrechte Streifen, die egal ob in Form von Oberteilen, Kleidern oder Hosen einen modernen, manchmal sportiven Look zu geben verstehen. Der Trend geht in dieser Saison über typische Polo-Hemden hinaus und sogar elegante Abendkleider mit Rugby-Streifen werden nun in den Geschäften gesichtet.


🔷 KARO

Checks oder auch Karo verbindet man nicht unbedingt mit Sommer und selbst falls diverse Modeplattformen sagen, dass wir diesen Trend bei heißen Temperaturen nicht sehen wollen, sprechen die Modeschauen eine andere Sprache. Quadrate sehen wir heuer überall und sie machen nicht einmal vor sommerlichen Klamotten halt. Karo ist ähnlich wie Streifen flexibel und je nachdem wie das Muster auffällt, kann es durchaus seine Härte und die Schwere verlieren und leicht und sommerlich sein. Es gibt ja nicht bloß das klassische, schottische Karo, denn im Grunde bezeichnet wird damit lediglich eine Ansammlung kleiner, gleichmäßiger Quadrate und diese können vielfältig interpretiert werden.


🔷 BATIK

Batik ist nicht totzukriegen und jeden Sommer taucht das Muster erneut aus der Versenkung auf und verblüfft uns mit seiner verspielten Freundlichkeit. Perfekt für Festivals, Teil des Y2K-Trends und auch sonst für jeden geeignet, der Spaß an Mode hat und der hypnotischen, psychedelischen Mustern zugewandt ist.


Batik war bereits ein Trend des Frühlings, wie du unschwer im Artikel 👉 Farben-, Druck- und Stofftrends Frühling 2022 erkennen kannst, und das Beste an diesem Text? Du bekommst eine kurze Anleitung von mir geboten, denn Batik selbst zu machen ist überhaupt nicht schwer und du darfst dich auf kreative Art und Weise voll und ganz ausleben. Es ist zu erwarten, dass dieser Trend immer wiederkehren wird und er längst zu den Basics zählt, aus welchem Grund ein paar Batik-Teile zu kaufen oder herzustellen, deine Garderobe längerfristig erweiternd wird.





🔷 LEINEN

Leinen sind niemals aus der Mode und jeden Sommer bist du gut damit beraten, dich für diesen Stoff zu entscheiden. Der Vorteil des natürlichen Materials ist nicht nur, dass Leinen nachhaltig herzustellen ein Kinderspiel ist, sondern der Stoff ist außerdem atmungsaktiv und gerade aufgrund dessen für heiße Temperaturen wie gemacht. Solltest du ins Schwitzen kommen, bleiben Leinen nicht unangenehm an der Haut kleben so wie Baumwolle im Vergleich, selbst wenn sie ähnlich saugfähig sind und es daher schnell zu Schweißflecken auf der Kleidung führen kann. Der Artikel 👉 Wie vermeide ich Schweißflecken auf der Kleidung?, der gleichzeitig unser Monthly-Fashion-Hack-Juni ist bei Lagerverkaufsmode.de, zeigt dir detailreich auf, wie du das vermeiden kannst und informiert dich darüber hinaus über sommertaugliche Stoffe und alles, was du tun kannst, um lästiges Schwitzen zu vermeiden oder zumindest abzumildern. Jedenfalls sind Leinen modisch, praktisch, angenehm zu tragen und speziell diesen Sommer überaus gerne gesehen.


Leinen sind Naturfasern, die aus Stängeln der Flachsplfanze bestehen und die neben der Atmungsaktivität noch andere Vorzüge wie einen kühlenden Effekt gewährleisten. Im Jahr 2022 besinnen wir uns vermehrt auf helle Naturtöne ganz im Sinne des Weiß-Trends und es soll luftig und locker sein. Monochrom-Looks können zudem problemlos mit Leinenstoffen realisiert werden und allgemein entstehen natürliche Outfits, zu denen viel passt wie andere Stoffe zum Beispiel oder alle möglichen Accessoires, wobei Leder und Gold extrem gut dazu matchen. Nicht so nice ist hingegen, dass Leinen leicht knittern, und das Bügeleisen dein steter Begleiter sein muss.

🔷 UMSCHMEICHELNDE STOFFE

Im Zuge des Slip-Dress-Trends, der im Artikel 👉Modetrends Sommer 2022 zur Sprache kommt, sind umschmeichelnde Stoffe in, die leicht sind, fließend und die deinen Body umhüllen wie Seide, Acetat oder Chiffon. Slip-Dresses sind nichts anderes als unkomplizierte Kleider, meistens mit Spagettiträgern, die du problemlos an- und ausziehen kannst und die gerade aufgrund ihrer Simplizität das gewisse Etwas haben. Lingerie-Looks sind eine Form davon, sprich Naked-Dresses und diese dürfen vielfältig getragen werden. Ob sinnlich und sexy, elegant oder nicht zuletzt cool und edgy. Außerdem können Slip-Dresses fabelhaft gelayert werden und diese Kleider finden somit selbst in den kälteren Monaten im Jahr ihren Einsatz.


🔷 NACHHALTIGE STOFFE

Nachhaltige Materialien sind dieses Jahr unverzichtbar, auch wenn der Trend zum Glück bereits eine Weile besteht und immer mehr Leute ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass ausschließlich Fast-Fashion und noch dazu ein übermäßiger Konsum von umweltschädlichen Materialien in einem hohen Tempo schlecht ist für alle. Stoffe wie Tencel, Kaffeefaser, Ananasleder oder Pilzleder sind auf dem Vormarsch und dennoch erst gerade dabei, sich durchzusetzen und zu etablieren. Dieser Trend, und das wachsende Bewusstsein führen weiter zu einem Umdenken in der Fast-Fashion-Industrie und bestimmt ist es noch ein langer, beschwerlicher Weg für sie, tatsächlich nachhaltig und ökologisch zu sein und dennoch sind leicht zu produzierende, umweltfreundliche Stoffe wie Leinen oder nachhaltige Baumwolle mittlerweile keine Seltenheit mehr und gehören zum Standard. Klar, vieles davon ist Green-Washing und Marketing. Da manche Stoffe nachhaltig herzustellen aber kaum mehr einen großen Unterschied macht, was die Produktionskosten und den Aufwand betrifft, darfst du davon ausgehen, dass haufenweise etablierte Modeketten das heutzutage machen. Es gilt ja auch als schick und als zeitgemäß, sich als Erdenschützer zu präsentieren. Bedeutet, dass die diversen Unternehmen mit ihrem Umweltbewusstsein garantiert nicht hinter dem Berg halten und du mitbekommst, offerieren Ketten wie H&M oder Zara nachhaltige Mode. Man schmückt sich demnach ausreichend damit und es wird stets an die große Glocke gehängt. Nachhaltigkeit ist in und Nachhaltigkeit in Verbindung mit günstigen Preisen sowieso.

Nachhaltige Materialien sind bloß die halbe Miete und Arbeitsrechte zählen unter anderem dazu und dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Und auch falls die etablierten, großen Fast-Fashion-Ketten aufholen und sich kontinuierlich verbessern, ist vieles davon nach wie vor shady, intransparent und eine Gratwanderung. Genau hinsehen und reflektiert sein ist der Weg. Obendrein das eigene Kaufverhalten ein wenig zu zügeln ist überdies empfohlen und wie der Artikel 👉 Fast Fashion beweist, ist das gar nicht so schwer. Und doch solltest du dir im Klaren darüber sein, dass die wirklich nachhaltig produzierten Kleidungsstücke, die unter fairen Bedingungen hergestellt werden, immer noch weit mehr kosten als Billigmode. Der Preis gibt Aufschluss über die Produktionsbedingungen und die Beschaffenheit der Materialien und niemand darf sich blenden lassen. Kostet ein Kleid also lediglich drei Euro, ist es heutzutage offensichtlich, wie etwas hergestellt wird. Umweltfreundliche Klamotten, deren Produktion koscher und vertretbar ist, haben einen erhöhten Preis und die Retrailer und Hersteller sind stark limitiert.

Persönlich kann ich es mir bei meinem Kleidungsbudget und meiner Affinität für Mode kaum leisten, mir nachhaltige Mode zuzulegen, da muss ich ehrlich sein und ich kaufe ab und an in China-Shops sein. Ich greife allerdings zu nachhaltigen Teilen, ergibt sich die Möglichkeit und ich habe mein Kaufverhalten unter Kontrolle. Würde jeder sein Bestes tun, bin ich mir sicher, dass das schon enorm helfen würde, den Konsumwahn etwas zu zügeln und unsere schöne Welt nicht noch mehr zu belasten. Du bist kein schlechter Mensch, weil du es dir nicht leisten kannst, den nachhaltigen Pullover um siebzig Euro zu nehmen, wenn der von H&M nur zehn Euro kostet. Jedoch Sachen zu kaufen aus Langeweile, die du nicht wirklich brauchst und sie danach gedankenlos zu entsorgen, ist Völlerei, zutiefst verwerflich und einen sorgsamen Umgang mit Kleidung kann sich schließlich jeder leisten. Unabhängig vom Budget, weshalb es für mich hinsichtlich keine Ausreden gibt. Umweltbewusstsein ist wichtig, andernfalls finden wir uns bald in einer Atmosphäre wieder, wo es vermehrt zu Extremwetter kommt, woraufhin sich die gesamte Erde ins Negative wandeln wird. Und da wir alle in dieser Welt leben, müssen wir die Botschaft verbreiten, und das bestimmt nicht als individuelle Angelegenheit abtun, die jedem selbst überlassen ist. Es geht uns alle an und ich als Texterin sehe es als meine Aufgabe an, dich ausreichend zu informieren. Und selbst sollte ich damit bloß einen Menschen erreichen, der danach ein bisschen reflektierter ist, ist es ein Gewinn für alle. Zügellos zu konsumieren, ständig neue Billigklamotten zu holen und diese leichtfertig wegzuwerfen ist ein totales No-Go für mich und gehört meiner Meinung nach ganz oben auf jede Out-Liste.



zur Übersicht

MARKENMODE BIS -70% GÜNSTIGER KAUFEN

JETZT KOSTENLOS ANMELDEN!

Ich akzeptiere Datenschutz und Nutzungsbedingungen.

Danke!
Bitte bestätige noch das Double Optin E-Mail das wir dir gerade geschickt haben.